KeepCup


Abigail Forsyth gründete 1998 ihr Café Bluebag in Melbourne, Australien und merkte bald, wieviel Verpackungen und Müll dadurch täglich zusammenkamen. Auf der Suche nach einer wiederverwendbaren Alternative musste sie feststellen, dass es da nicht viel gab. Die wenigen auf dem Markt hatten keinen großen Anklang gefunden: Porzellan war schwer, ging leicht kaputt und musste vorgewärmt werden. Thermobecher waren sperrig, nicht besonders schön und vor allem sehr unpraktisch für besondere Kaffeespezialitäten. Zudem waren beide weder wirklich spülmaschinengeeignet noch einfach zu recyclen. In 28 Wegwerfbechern ist genug Kunststoff enthalten, um einen kleinen KeepCup herzustellen.


Melde dich für unseren Newsletter an:


NACH OBEN