WILDHOOD unterwegs – Routen & Plätze


Na, wißt ihr schon, wohin die Reise geht? Unsicher, ob die alte Bekannte Corona wieder Pläne durchkreuzt? 2020 stand bei uns aus diesem Grund ganz im Zeichen von Deutschland – ein großes Glück. Denn wie so oft muss man gar nicht weit fahren, um es richtig schön zu haben. Zwei unserer liebsten Plätze haben wir daher auch dieses Jahr in die Route eingebaut und verraten sie ausnahmsweise hier. Wenn ihr noch auf der Suche nach einem Ziel seit, Inspiration gibts in unserer Reiseführerrubrik.

Für Antje geht es über Bayern nach Norditalien und die italienische Schweiz zurück über Thüringen. Sie hat diesmal alles, wirklich alles, im voraus fix gebucht. Die Erfahrungen der letzten Jahre von Pandemie und überfüllten Plätzen machen Vanlife nicht mehr ganz so spontan, wie es einmal war, zumindest zur Hauptsaison, an die wir mit Schulkindern gebunden sind. Schöne Plätze in Bayern finden sich z.B. im Camperguide Bayern. 

Rike macht nach 10 Jahren endlich den Traum vom Corsica Ferries Aufkleber auf der Heckscheibe wahr und fährt über Tirol und Italien auf die französische Insel. Da einige Familienmitglieder das mit der Fähre nur so mittelgut finden, wurde die kürzeste Wasserstrecke ab Livorno gewählt.

Damit niemand unterwegs überhitzt sind die Wild Swimming Guides fester Bestandteil des Gepäcks, dort findet sich für jede Ecke ein See oder Fluss zum reinspringen. Gibt es mittlerweile für Deutschland, die Alpenregion, Kroatien & Slowenien, Frankreich, Italien und Spanien. Haben wir beide fast alle getestet und sind große Fans – in manchen finden sich zu den Badestellen auch Informationen zu nah gelegenen Camping- oder Stellplätzen.

Lieblingsplätze

Die wilde Heimat in Fürstenberg an der Havel ist vermutlich kein Geheimtipp mehr und liegt auch nicht wirklich an der Strecke, für eine Testfahrt am Wochenende – haben wir auch wirklich alles dabei – liegt sie aber ideal. Ein großer, wilder Platz am Fluss, Kanus und SUPs oder Räder zum Ausleihen, überdachte Feuerstellen und eine Sommerküche mit Pizza- und Räucherofen machen diesen familiengeführten Platz zu einem echten Kleinod. Wer nicht mit dem Bus kommt, schlägt sein Zelt in der Wildnis auf oder mietet eins in luftiger Höhe bei den Dachzeltnomaden. Nicht vergessen zu reservieren, denn derartige Plätze sind rar und daher schnell voll bei gutem Wetter oder in den Ferien. Und was man sonst so erleben kann an der Grenze von Brandenburg zu Mecklenburg findet sich in Büchern wie 52 Eskapaden in Mecklenburg, der Uckermark oder im Camperguide Ostsee & Mecklenburgische Seenplatte – denn das Meer ist von Fürstenberg auch nicht mehr so weit.

Das gilt gleichermaßen für die Schnitzmühle im Bayerischen Wald, die auch nie an der Strecke liegt, aber jeden Umweg wert ist. Direkt am Flüsschen Schwarzer Regen steht man hier gemeinsam mit zumeist bayerischen Kennzeichen (und Mücken). Hunde sind erlaubt, Wasserspielzeuge wie Kanus und Bretter können ausgeliehen werden, ebenso Feuertonnen und Schubkarren voller Holz. Der Nationalpark Bayerischer Wald liegt direkt vor der Tür, ein Ausflug ins Nachbarland Tschechien lohnt allemal. Vorschläge für schönste Wanderrouten macht dieses Buch.

Die Schnitzmühle hat auch Gästezimmer und ein sehr empfehlenswertes Restaurant, das, kein Witz, bayerische und asiatische Küche aufs Leckerste vereint. Wer mal keine Lust auf das tägliche Campingmurmeltier hat – Essen zubereiten, abwaschen, repeat – reserviert (!) einfach ein Tisch im alten Gasthaus.

Und nächste Woche verraten wir hier, was in unserm Gepäck standardmäßig an Bord ist – und vor allem, was nicht. Denn unterwegs ist weniger ja meistens mehr. Einiges haben wir hier schon zusammengestellt.

 



x