News: Alles anders, alles neu macht der Mai


Behind the scenes

So lange gibt es Wildhood schon! Wir wollten nicht auf unser 10jähriges warten, sondern schauen einfach mal nach 7 Jahren zurück – und nach vorne! Denn dieses Jahr stehen ein paar Veränderungen bei WILDHOODs ins Haus. Wie alles begann und wie es weitergeht liest du hier.

2015 kam Antje während der Elternzeit am Kanal die Idee dazu und schon im November haben wir gemeinsam gegründet. Im Frühjahr 2016, zeitgleich mit der Geburt von Rikes zweitem Kind, ging unser Concept Store online – damals noch in Rikes kleinem Grafikdesignstudio im 3. Stock. Viele, viele Pakete haben wir hier hoch- und runtergetragen – weshalb wir uns 2017 entschlossen, neue Räume zu suchen. Wir fanden das schönste Schaufenster Neuköllns, hatten die fixe Idee eines Showrooms, stellten unsere Schreibtische in die Ladenfläche, füllten Lager und Regale, veranstalteten Pop-Up Shops – und bekamen bald immer öfter von neugierigen Passant*innen Besuch.

So wurden wir 2018 ein richtiger Laden, mit Öffnungszeiten, Mitarbeiter*innen und vielen neuen Produkten, noch mehr Brands und kleineren Events. Wer hätte gedacht, dass 2019 unser erstes und gleichzeitig auch zunächst letztes normales Jahr werden würde – als 2020 die Pandemie alle Türen schloss. Dank unseres Onlineshops kamen wir anfangs gut durch die neue Situation – mit vielen Paketen, Click & Collect Bestellungen und kistenweisen Warenlieferungen ins Home-Office. Trotzdem hätten wir uns nicht träumen lassen, dass es 2021 so weitergeht. Die Flexibilität, die uns durch Schulschließungen, Quarantäneregelungen und Senatsvorschriften abverlangt wurde, hat einiges an Kraft gekostet – und uns gleichzeitig die Augen fürs Wesentliche geöffnet: Home-Office ist möglich, Online eine große Chance und unsere Kund*innen wirklich die Besten – das sagt ihr uns auch regelmäßig, vielen Dank!

Allerdings mussten während der Pandemie leider auch Mitarbeiter*innen gehen, manche Brands haben wir verabschiedet, viele Bücher sind dazugekommen und wir wollen uns wieder mehr auf unsere Ursprünge konzentrieren: besondere Outdoor-Labels mit Geschichte, verantwortungsbewusst hergestellt, die ihr nicht überall findet und euch lange Freude bereiten.

Und wer sich jetzt fragt, warum erzählen die das alles? 2022 hält wieder etwas Neues bereit: Rike verlässt den WILDHOOD Store und ein neues Kapitel beginnt für alle. Warum? Weil es für Rike einfach Zeit für etwas Neues geworden ist, sowieso nichts bleibt wie es ist, wir uns weiter entwickelt haben, genauso wie auch der Shop erwachsen geworden ist. Was wir auch nicht verheimlichen wollen: So gut, wie wir anfangs durch die Pandemie gekommen sind, so schwierig ist es seit Mitte letzten Jahres. Einkaufsgewohnheiten haben sich verändert und die allgemeine Weltlage verführt auch nicht gerade zu großen Reisen und Geldausgeben. Die Nachwirkungen von Pandemie und der Barrikade im Suezkanal sehen wir noch immer in unserem Warenlager: vieles war lange nicht lieferbar, kam Wochen später und/oder nicht vollständig. Dennoch erwarten viele Labels, dass wir Monate im Voraus für kommende Saisons bestellen. So wächst   bei gleichzeitig steigenden Kosten der Druck und stellt uns vor große Herausforderungen.

All diese Dinge haben letztendlich dazu geführt, dass Rike sich entschlossen hat, WILDHOOD zu verlassen – mit einem weinenden und einem lachenden Auge. An dieser Stelle vielen Dank für die schönen, arbeitsintensiven und lehrreichen 7 Jahre an Antje, unsere treuen Brands und vorallem auch an Euch, die ihr bei uns eingekauft habt! 
Und auch bei WILDHOOD geht es spannend weiter – du darft neugierig sein, denn Antje hat jede Menge neuer Ideen am Start: der Laden wird öfter für euch geöffnet sein, Bücher, Fahrradfahren und Bikepacking bleiben ein großes Thema und und und!

Ciao & bis bald im Laden oder online 💛

 

Trip down memory lane

2016 mit Fotos im Botanischen Garten zum Launch, fotografiert von Marcus Nyberg, mit dem wir uns damals das Studio teilten
Weihnachten 2016 – unser erster kleiner Pop-Up Shop im Studio
2017 – Wo alles anfing. Unser kleines Lager in Rikes altem Studio, fotografiert von Marcus Nyberg fürs Rolling Home Magazine
Wir wir Fotos machen
 
2017 – Pop-Up Shop im Rasselfisch Kinderladen. Kaum zu glauben, wie klein unsere Kids zu Anfang waren, fotografiert von Marcus Nyberg
2017 – Umzug vom Kreuzberger Studio in den Laden nach Neukölln
2017 – Interview mit Flux FM
2017 – Bestellungen nach einer Woche Umzugspause

2018 – plötzlich ein richtiger Laden, fotografiert von Marcus Nyberg

2018 hat uns Fritz Radio besucht und vor unserem Laden gecampt

 

2019 – Berlin Travel Festival mit Antjes T4 in der Arena

2019 – Lesung mit Sarah, Serena und Tine von Gretas Freunde

2019 – irgendeins der Kids ist immer mit im Lager...
...oder die Familie sitzt vor der Tür
2019 – Rike, nimm doch mal ein paar Rucksäcke auf den Arm
2020 – als die Kids ständig mit im Laden waren oder wir Lieferung ins Home-Office bekamen
2021 – während der Pandemie haben wir Pakete oft selbst zur Post gebracht
Ciao & bis bald